Martin Hiller baut in der Straze – den gegebenen Umständen entsprechend ohne Publikum – eine neue Klanginstallation für Gitarren und bunte Stoff-Pompons auf. Dazu spielt er eine Performance mit zusätzlichen Instrumenten. Ein Konzertfilm zeigt die Installation „Pompons“ und eine Kurzdoku zeigt einen Ausschnitt aus dem brach liegenden Kulturbetrieb – ein Tontechniker, die Straze-Crew und der Künstler sprechen über ihr Leben im Lockdown.

Martin Hiller - "Pompons" in der Straze, Greifswald
Martin Hiller – „Pompons“ in der Straze, Greifswald

„Martin Hiller, Greifswalder Avantgarde-Musik-Künstler, nutzte den STRAZE-Lockdown, um seine Klanginstallationen für mehrere Gitarren und den Zufall im und um das Haus aufzubauen. Wir haben ihn begleitet, es ist ein Featurefilm entstanden, der einen dokumentarischen Blick hinter die Kulissen der geschlossenen STRAZE wirft und die Aufbauarbeiten der Installationen begleitet.“ (straze.de)

Martin Hiller spielt „Pompons“ in der Straze

Lange war es – nach außen hin – eher ruhig im musikalischen Getriebe von Martin Hiller. In Zeiten von Lockdown und Kulturbetriebslähmung haben wir Künstler:Innen es schwer, mit unseren Tätigkeiten unter die Leute zu kommen.

Mit digitalen Kulturveranstaltungen kann man immerhin etwas von dem was einem so im inneren Kreativgetriebe und unter den künstlerisch schürfenden Nägeln brennt, in den gelockdownten Äther bringen.

Martin Hiller baute im publikumslosen Saal der jüngst gerade, dann ja leider doch noch nicht so richtig eröffneten Straze eine neue Sound-Installation für Gitarren und bunte Bommeln auf. Die Installation „Pompons“ bringt mit bunten Stoff-Troddeln fünf Gitarren und eine Bassgitarre zum Klingen und erzeugt so – ähnlich wie schon „fünftausend bimmeln“, „droops“ und „flutterbies“ – ein beharrliches, zufallsorientiertes Jingle-Jangle aus sachte getupften Klangtrauben, aufschäumenden Soundclustern und rieselndem Plätschern.

Martin Hiller spielt ein Konzert mit der Installation "Pompons" für mehrere Gitarren, eine Bassgitarre und elektromechanisch bewegte Stoff-Pompons
Martin Hiller spielt ein Konzert mit der Installation „Pompons“ für mehrere Gitarren, eine Bassgitarre und elektromechanisch bewegte Stoff-Pompons

Martin Hiller spielte im Straze-Saal eine Performance mit der Installation „Pompons“ und begleitete die dort entstehenden Klänge mit zusätzlichen Instrumenten wie Mundharmonika, DIY-5-String-Guitar, Plattenspieler und Spieluhr.

Entstanden ist ein Konzertfilm, der in mehreren Kameraperspektiven die entschleunigte Klangwelt von „Pompons“ und Martin Hillers Musik einfängt.

Ausserdem wurde ein kleines Filmfeature über die Straze und Kulturschaffende im Lockdown produziert. Tontechniker, Straze-Leute und Martin Hiller, der „Pompons“-Mensch, kommen zu Wort und erzählen von dem was sie machen oder gerade, aus verschiedenen Gründen, nicht machen und nicht machen können.

„Dieser Film feiert heute Abend Premiere, der Künstler wird anwesend sein, mehr zu seiner experimentellen Klangarbeit erzählen und für Publikumsfragen zur Verfügung stehen. Im Anschluss sehen wir uns einen längeren Mitschnitt der dabei entstandenen Installation „Pompons“ für sechs Gitarren an.“ (straze.de)

Digitale Kulturpremiere per Videokonferenz

Die Premiere der Kurzdoku und des Konzertfilms findet online am 01.04.2021 statt. Über die Videokonferenzplattform sixtopia wird ein dezentrales, digitales Get-Together organisiert. Hier gibt es einen Talk mit Martin Hiller zu seiner Musik und Kunst. Publikumsfragen sind möglich und erwünscht.

 

# #

31. März 2021

Schreibe einen Kommentar