In der brütenden Hitze des Sommers, wie eine Schrankwand in die Mitte des Jahres installiert, ist etwas Sonderbares passiert: Huey Walker hat jetzt einen Selfiestick.

Selfiestick: seltsames Egozentrik-Tool oder praktisches Phototeleskop?

Das muss man sich mal vorstellen: ein Mann Mitte 50, oder wie alt der nochmal ist, steht im Wohnzimmer und hält eine Stange hoch, wie einen Schirm. Am Ende der Stange ist ein photofähiges Telephon. Der junge Mann löst den digitalen Photoapparat mit einem Knopf am Griffende der Stange aus. Der Mann stellt dieses Bild dann ins Internet. Dem Mann ist das alles noch ziemlich bizarr, aber er ahnt, dass so ein teleskopierbares Handstativ vielleicht doch auch praktisch sei. Man könne sich ja nicht immer allem neuen Irrsinn nur verschließen. Man muss ja Schritt halten und möchte doch mitreden, wenn es um die modernen Nischen-Egomanien der Leute im Internet geht; statt sich nur befremdet darüber zu wundern.

Man muss bedenken: dieser mitteljunge Mann stieg erst sehr spät in die Welt der Mobiltelephone und noch viel später in die Welt der multimedial alles könnenden Smartphones ein. Er war bis in die späte Mitte der 2000er Jahre eigentlich gar nicht erreichbar. Wenn eine Wohnung, die er als Student  belebte, mal ein Festnetztelephon hatte, dann war meist weder ihm, noch anderen Leuten diese Nummer bekannt. Das Klingeln des Festnetztelephons war ihm so fremd, dass er zu diesem Geräusch nie eine Beziehung aufbauen konnte. Es war ihm unverwandt, wie nicht in seinen Einzugsbereich gehörend, wie einer Signalwelt entstammend, die nur für Eingeweihte, zum Beispiel seine Mitbewohner, relevant ist. Wie das Pfeifen eines Hundebesitzers nach seinem Tier. Huey Walker fühlte sich schlicht vom Apparatsgebimmel nicht gemeint.

Nun, da er ein Telephon hat, das auch unterwegs zu Klingeln im Stande wäre, was selten der Fall ist, weil wieder kaum jemand seine Nummer weiss, ist ihm auch dieses technische Gerät eher ein wegen seiner sonstigen, nicht dem Telephonieren zuzurechnenden Funktionen, sehr geschätztes Instrument. Er hört Musik und macht Photos damit und tickert gelegentlich kleine Notizen in das Smartphone.

Ein Selfiestick war ihm dabei zuerst eine unnütze, nahezu alberne, fast schwachsinnige und idiotische Erweiterung. Die Tätigkeit der unverblümten, öffentlichen Selbstablichtung schien ihm fremd und vermessen.

Über den irrationalen Impuls eines spontanen, die Wartezeit auf einen Zug überbrückenden Spontaneinkaufs kam Huey Walker nun doch in den Besitz eines Selfiesticks. Immerhin: der Mann hat den Schneid, sein erstes Selbstbildnis damit in seinen eigenen vier Wänden statt auf dem Bahnsteig, im Zugabteil oder im wirren Gewusel einer hochsommerlich vibrierenden Einkaufsstraße zu machen.

Bizarr: Huey Walker hat jetzt einen Selfie-Stick
Bizarr: Huey Walker hat jetzt einen Selfie-Stick

Und was läge da nicht näher, als mit diesem technologiehistorisch bedeutsamen Photo zwei kommende Auftritte von Huey Walker zu bewerben?

So, here’s the news:

Huey Walker live in Bad Doberan und Greifswald

Huey Walker nutzt den Brutsommer, um zwei öffentliche Performances mit seiner Klanginstallation „Droops“ für drei Gitarren, Wassertropfen und einen optionalen Musiker zu spielen.

Am 20.06.2017 spielt Huey Walker im Rahmen des Aquanostra Festivals vor dem Roten Pavillon in Bad Doberan eine Performance mit seiner Klang-Installation „Droops“ für drei Gitarren und Wassertropfen.

„Der Künstler Huey Walker installiert drei Gitarren in die Grünanlage um den Roten Pavillon und bringt sie mit Wassertropfen zum Klingen.“

(Ankündigung)

Fête de la Musique, Greifswald 2017
Fête de la Musique, Greifswald 2017

Am nächsten Tag eröffnet Huey Walker in Greifswald die Bühne am Museumshafen zur Fête de la Musique. Ganz nach dem Motto „der frühe Vogel fängt den Drone“ spielt er dort einen early Afternoon-Gig auf der Wiese am Ryck.

Der Modus ist ähnlich wie in Bad Doberan: Wassertropfen spielen Gitarren. Huey Walker gießt Wasser nach und verwaltet mit Effekten und zusätzlichen Instrumenten das wohlige Wummern, das der Klang-Installation „Droops“ entspringt.

Wir sehen uns dort oder dort – ob mit oder ohne Selfiestick!

Cheers,
yours Huey

Huey Walker live im Juni 2017

 

# # # #

19. Juni 2017

Schreibe einen Kommentar